Explosion in Flüchtlingsheim: Bewohner und Polizisten in Buchholz verletzt

Die Wohnanlage an der Bremer Straße in Buchholz ist nach dem Feuer nicht bewohnbar. Foto: Hamann
Die Wohnanlage an der Bremer Straße in Buchholz ist nach dem Feuer nicht bewohnbar. Foto: Hamann
Werbung

Seevetal/Buchholz. Zu einem Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst kam es am Montagmittag in der Bremer Straße in Buchholz. Polizisten waren nach einem Hinweis auf eine mögliche Brandgefahr zu der dortigen Asylbewerberunterkunft gerufen worden. Sie gingen daraufhin in die Unterkunft und bemerkten schnell den Geruch von Benzin. 

Werbung

+++ seevetal-aktuell.de ist auch auf WhatsApp – hier unseren Kanal kostenlos abonnieren +++

Einsatzkräfte der Feuerwehr vor dem ausgebrannten Container in Buchholz. Foto: Hamann

„In dem Gebäude kam es plötzlich zu einer Explosion. Die Unterkunft stand daraufhin in Vollbrand“, so Polizeisprecher Henning Flader.

Ein Großaufgebot von mehr als 20 Rettungswagen standen an der Einsatzstelle in Bereitstellung. Foto: Hamann

Durch das Feuer und die Explosion wurden 20 Personen verletzt. Mehrere Personen erlitten schwere Verletzungen. Darunter auch eine Polizistin und ein Polizist. In dem Brandzimmer fanden Feuerwehrleute eine tote Person. Die Identität ist noch unklar. Ein Großaufgebot von Rettungskräften war vor Ort. 

Ermittler der Polizei sind für die Spurensicherung am Brandobjekt eingetroffen. Foto: Hamann

Mehr als 20 Rettungswagen standen für Verletzte bereit. Acht Personen kamen in umliegende Kliniken. Der Polizist und ein Heimleiter der Einrichtung wurden schwer verletzt und kamen mit Rettungshubschraubern in Spezialkliniken. Die Polizei sicherte umfangreich Spuren. Der Brandort wurde für weitere Ermittlungen beschlagnahmt. 

Ermittler der Polizei sichern vor Ort Spuren. Foto: Hamann

(dh)

Werbung